MEDNET AG

Diesel-Desaster: Lungenärzte reden Klartext

Das Diesel-Desaster und kein Ende? Oder gibt es doch noch Hoffnung – trotz Stuttgart, Hamburg und bald auch Köln?

Die Diesel-Situation war am Montag, 7.1.2019 Thema im Ersten. In der Reihe „Exklusiv im Ersten". Da ging's zum ersten Mal den Dieselfahrverboten an den Kragen. Ärzte warfen sich der Mär vom Dieseltod entgegen – und nun rauscht's auch im Blätterwald:

Die Bild, 8.1.2019:
https://www.bild.de/politik/talk-kritik/talk-kritk/exclusiv-im-ersten-das-diesel-desaster-experten-streiten-im-tv-59414592.bild.html

In dem halbstündigen Beitrag kommt auch Prof. Dr. Martin Hetzel vom Rotkreuz Krankenhaus Stuttgart zu Wort. Er ist der ärztliche Direktor der Lungenklinik und nimmt deutlich Stellung: Es gibt keine Feinstaub-Toten. Es gibt auch keine Feinstaub-Krankheiten.

Auch die Gegenseite wird gefragt, es werden Messverfahren überprüft und angezweifelt. Aber das wichtigste an der Sendung: Die öffentliche Diskussion (nicht Meinungs-Mache) fängt überhaupt erst einmal richtig an!

Hier das Video der ARD:

„Feinstaubalarm ist eine einzige Volksverdummung. Denn Alarm ist nur ein Zustand von großer und akuter Not".

„Es gibt keine Feinstauberkrankung der Lunge und des Herzens .....
es gibt auch keinen einzigen Todesfall, der auf Feinstaub zurückgeht."

Prof. Dr. Martin Hetzel
Masterplan oder sogenannt oder Flaschengeist?
Auftakt in Kiel: Protest gegen Pflegenotstand

Ähnliche Beiträge

 

Kommentare

Derzeit gibt es keine Kommentare. Schreibe den ersten Kommentar!
Bereits registriert? Hier einloggen
Gäste
Samstag, 19. Januar 2019

Robert-Koch-Institut

Dies ist der RSS Feed des Robert Koch-Instituts zum Epidemiologisches Bulletin.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen