Medicusplus und HZV: Ist integriert und kein Anhängsel! Nur so geht’s!

Patientenannahme

Patientenannahme

Die Patientenannahme stellt an das Personal und an die Praxissoftware sehr hohe Anforderungen. Karten lesen, Formularwesen, Telefon, genervte Patienten und zugerufene Anweisungen des Arztes, das alles simultan erfordert hohe Aufmerksamkeit. Denn die hier erfassten Daten sind abrechnungsrelevant. Eventuelle Fehler ziehen sich durch den gesamten Behandlungsfall.

Und – schnell, schnell muss hier alles gehen!

MEDICUSplus wurde und wird in einer der größten hausärztlichen Praxen entwickelt – nicht an einem Schreibtisch eines Innovationszentrum. Der stetige Austausch unserer Entwickler mit den Mitarbeitern sorgt dafür, dass unsere Funktionen wirklich praxistauglich sind.

Aus diesem Austausch resultieren für die Patientenannahme wichtige Erkenntnisse:

1. Auch ohne Versichertenkarte muss die Aufnahme schnell sein.
Und das bedeutet definitiv komplette Bedienbarkeit mit der Tastatur. Jeder Mausklick kostet hier Zeit und an diesen meistens mit Utensilien überfrachteten Arbeitsplätzen ist für die Maus wenig Platz.
Die Suche über das Geburtsdatum (ohne die überflüssigen Punkte zwischen den Zahlen) oder über Fragmente aus Namen und Vornamen sparen Zeit, genauso wie die korrekte Einsortierung von Umlauten. Die direkte Anzeige der Details zur aktiven Zeile hilft Ihnen, den letzten Zweifel auszuräumen.

2. Bekannte Informationen nutzen
Übernehmen Sie den Patienten aus dem Terminplaner, so werden alle dort erfassten Informationen direkt mit berücksichtigt. Z. B. wird der Überweiser dann automatisch belegt und die Terminart und -info werden direkt mit in die Warteliste geschrieben. Ist an die Terminart eine (Behandlungs-)Sequenz gekoppelt, wird diese direkt gestartet.
Sind beim Patienten Chronikerziffern fest hinterlegt, so werden diese beim ersten Kontakt im Quartal direkt in der Leistungsverbuchung mit angeboten.

3. Informationen müssen direkt im Zugriff und direkt änderbar sein.
Die Termine eines Patienten z. B. sind in MEDICUSplus in den Kopfdaten aufgelistet, so dass Sie bei Nachfrage direkt Auskunft geben können und mit einem Doppelklick in den Teminplaner und auf den Termin wechseln können. Dann den Termin verlegen und alles direkt und ohne PostIt.
Telefonnummern, Titel oder Nameszusatz – alles haben Sie im Blickfeld und Sie können die Daten direkt ändern, ohne in eine gesonderte Erfassungsmaske zu wechseln.

4. Immer wichtiger werden auch die Zuordnungen des Patienten zu DMP, Studien oder Hausarztverträgen.
Farblich gekennzeichnet, notfalls auch blinkend sehen Sie auch dies in der Annahme und können direkt gekoppelte Prozesse anstoßen. Übrigens können Sie selbst diese Kategorien erweitern und verändern!
Patienten, die Sie mit subjektiven Attributen gekennzeichnet haben z.B. als „Choleriker”, „wichtig” oder „schwer krank”, werden farblich gesondert dargestellt, ohne dass dieser Status bei Einsichtnahme durch den Patienten erkenntlich ist. Cave-Einträge und Orgahinweise wie offene Rechnungen usw. ergänzen das Informationsangebot. Natürlich kann man diese Anzeigen in anderen Arbeitsbereichen unterdrücken.

5. Die interne Kommunikation über -->Messenger, Mail oder ToDo-Listen
Dies ist sowohl für den Arzt als auch für die Mitarbeiter angenehmer und der Datenschutz wird zusätzlich eingehalten.
Außerdem kann der Empfänger die Anforderung asynchron verarbeiten.