Medicusplus und HZV: Ist integriert und kein Anhängsel! Nur so geht’s!

Arbeitsabläufe organisieren

Uhr2 kl

 

Die Arbeitsabläufe in der Praxis zu organisieren, Patienten durch unterschiedliche Behandlungsschritte zu schleusen, die Warteliste von Ärzten und Geräten optimal auszulasten, Disease Management Programme zu verwalten, Studien optimal durchzuführen oder auch das Labormanagement - all dies verlangt eine einfache und schnelle Verwaltung von Arbeitslisten.
 

Einsicht aber auch in die Veränderung von Abläufen schafft eine erhöhte Patientenzufriedenheit und ein insgesamt stressfreieres Arbeitsumfeld für ihre Mitarbeiter. MEDICUSplus unterstützt mehrere Typen von Listen, die Sie bei diesen Schritten unterstützen. Alle Listen können nach unterschiedlichen Kriterien gefiltert und sortiert werden. Die Anzeige der Spalten und deren Breite kann konfiguriert werden. Aus den Listen kann man direkt auf den Patienten zur Bearbeitung wechseln und wieder in die Liste zurückspringen. Alle Listen können natürlich gedruckt werden.

Die Warteliste zeigt ihnen den aktuellen Gesamtstatus, der noch abzuarbeitenden Patienten. Mit einer Farbcodierung können Sie hier den indivuellen Status dokumentieren. Die Tagesliste erlaubt ihnen die Nachbearbeitung des bisheringen Quartals z.B. zur Leistungsdokumentation. Die Arbeitslisten oder Worklists dienen dazu den Behandlungsprozess des Patienten zu strukturieren.

In der Radiologie durchläuft der Patient hierbei die Stufen Untersuchung, Diktat, Schreibbüro, Freigabe und Abrechnung. Die Filterung läuft hierbei über die Modalitäten ( CT, MRT ...). Aber auch das dynamische Zusammenstellen von Schritten ist möglich ( z.B. zuerst Vorstellung beim Arzt, dann EKG, Labor und zu Schluss das Abschlussgespräch ). Die Reihenfolge kann natürlich an Hand der Auslastung angepasst werden.

Thematische Listen dienen dazu, Abläufe unabhängig vom Tagesablauf zu strukturieren. Zum Beispiel können externe Anfragen hinsichlich Termine oder Rezepte als Beispiel hiermit verwaltet werden. Auch die eingehende Post kann über eine Liste kontrolliert werden und in das entsprechende Patientenarchiv abgelegt werden.