Medicusplus und HZV: Ist integriert und kein Anhängsel! Nur so geht’s!

Datenkonvertierung

 

Datenkonvertierung – eine sensible Dienstleistung

Die Entscheidung, die Arztpraxissoftware zu wechseln, erfordert häufig eine gehörige Portion Mut. Denn nichts wird wieder so sein wie vorher. Aber irgendwann ist der Leidensdruck durch altbackene Praxisverwaltungssysteme hoch genug, um den Schritt zu wagen.

Ein entscheidendes Kriterium für die Zufriedenheit nach einem Wechsel ist die Qualität der Datenkonvertierung.

Verschiedene Anbieter offerieren Konverter, die mehr oder weniger erfolgreich ihre Aufgabe erfüllen. Meist ist es schon ein großer Erfolg, wenn die Altdaten nur zum Teil in der neuen Software sichtbar sind. Manchmal wird einfach ein Rechner mit dem alten System „am Leben” gelassen, um so wenigstens der Dokumentations- und Archivierungspflicht zu genügen.

Durch das ZI der Kassenärztlichen Vereinigung ist zwar mit dem BDT ein Standard des Datenaustausches zwischen Systemen definiert worden, jedoch ist die Qualität von BDT-Exportdaten nicht immer einwandfrei oder für das Praxismanagement kritische Daten wie die Termine werden gar nicht abgedeckt. Deshalb sollte eine Konvertierung immer von den Rohdaten des primären Systems ausgehen.

Die Konvertierung von Altdaten sollte sinnvollerweise vom Hersteller der neuen Praxissoftware vorgenommen werden, denn die Konvertierung muss nicht nur die Strukturen des alten Systems kennen, sondern auch die des neuen. Datenkon­vertierung ist im innersten Kern eine Übersetzungsarbeit aus dem alten in das neue System. Diese Übersetzungsarbeit erfordert die direkte Abstimmung mit dem verantwortlichen Arzt. Denn oft hat eine Praxis Dokumentationsbesonderheiten, und sei es nur, dass die Telefon­nummern für die DMP-Recalls im CAVE-Feld stehen oder der Arztbrief im DICOM-Format geschrieben wurde.

Datenkonvertierung ist nie problemlos. Aber die MEDNET Konvertierung kann in mehreren Schritten von einem einzelnen Patienten bis hin zum Gesamtbestand durchgeführt werden. Deshalb kann auch die Konvertierung bei einzelnen Patienten oder für ein bestimmtes Zeitfenster wiederholt werden. Großes Augenmerk richten wir auch auf die Übertragung der Archive, denn gerade in „papierlosen” Praxen steckt im Scanner-Archiv eine unschätzbare Informationsflut.

Bisher verfügbare Primärdatenkonverter:

MediStar, MCS, M1, Albis, DOCConcept, MEDAVIS, Duria, star*net, Archivsysteme: MovieStar und CGPACS.